Stricken ist das neue schwarz – da seh ich schwarz. Und blau. Und Millionen Maschen.

Stricken ist das neue schwarzSchwarzblau wie die Nacht und wärmend wie’s nur Wolle kann: Das wird mein neuer Winter-Wohlfühlschal. Dann ist Schluss mit dem Schimpfen auf die eisigen Temperaturen, denn die Maschen um den Hals fühlen sich an wie warme Milch mit Honig. Was vor Monaten mit viel Enthusiasmus auf dem Titicacasee (so toll da, erzähl ich später) begann, wurde schnell zur Handarbeitsgroßbaustelle. Stricken, ribbeln, nochmal neu, stricken, ribbeln, nochmal neu, stricken, ribbeln, nochmal neu. Warum machen die Maschen, was sie wollen? Entweder wird der Schal zu schmal oder zu breit oder zu dünn oder zu wasweißich. Herrje! Nach unendlichen Anläufen war das Muster endlich gefunden. Und wen überrascht’s, ganz einfach und einfach schön. Hier das Rezept zum Nachstricken:

Mein Schal ganz nah.

Zutaten:
300 g Merino extrafein (100%) in schwarz – 20-fädig
300 g Merino extrafein (100%) in nachtblau (oder in einer anderen Farbe) – 20-fädig
9er Stricknadel
Tolle Wolle gibt’s in der Wollfabrik, hier könnt ihr übrigens auch online bestellen, wenn ihr nicht aus Hamburg kommt. Da die Wolle in der Wollfabrik höchstens 12-fädig gespult wird, einfach aus zwo 10-fädigen Knäuel stricken.

Zubereitung:
36 Maschen anschlagen (für eine Breite von etwa 15 cm) > dann abwechselnd: 3 Maschen rechts, 3 Maschen links pro Reihe – in der nächsten Reihe genauso: 3 rechts, 3 links. So dass auf jede linke Masche der Hinreihe eine rechte Masche auf der Rückreihe gestrickt wird. Dann entsteht ein Rippenmuster auf beiden Seiten. > jetzt stricken, stricken, stricken > nach jeweils 12 Reihen die Farbe wechseln > und weiter stricken, stricken, stricken > 2 Meter lang (oder so lang, wie Wolle und Geduld reichen)

Der Schal zur Schau.Er ist fertig: der Schal zum Einziehen und drin wohnen und nie mehr Ausziehen! Nach drei Monaten ist das Schälchen zu einem richtigen Schal herangewachsen. Zum Verschenken! Und wir verabschieden uns. Er ist aber nicht weit und vielleicht kann ich ihn auch noch manchmal zum Spazieren ausführen. In schwarzblauen, eisigen Nächten.

Der Schal ist fertig!Macht euch einen schönen Sonsttag. Vielleicht mit einem neuen Strickprojekt?
Liebste Sonsttagsgrüße
Christin

12 Gedanken zu „Stricken ist das neue schwarz – da seh ich schwarz. Und blau. Und Millionen Maschen.

  1. Der sieht echt kuschelig aus! :) Oh ja stricken..das würde ich auch gerne mal in Angriff nehmen! Aber eigentlich wünsche ich mir jetzt lieber den Frühling her und würde die ganzen Schals und Mützen gerne im Schrank verstauen… Vielleicht fang ich ja im Herbst mal damit an! *fest vornehm* 😉

    Miss Drawingdream

    1. Ohja, wenn dann der Frühling schneller kommt, verstau ich selbst den neuen Winterschal schnell im Schrank. Und für nächsten Herbst hab ich auch schon neue Ideen… Liebste Sonsttagsgrüße Christin

  2. Ooooooh, was für ein wunderschön kuscheliger Schal, die Mühe hat sich absolut gelohnt! Und hier im Süden ist im Moment noch richtig-kaltes-dicker-schal-trag-wetter, da hätt ich auch gern so ein Kuschelexemplar zur Hand, bzw um den Hals <3

  3. OH HEUL!!!! alle könnt ihr stricken nur ich nicht….. HEUL JAMMER!!!!
    aber vielleicht kann ich meinen Sohn dazu motivieren, wäre ja ein prima Geschenk für mich ;-))

    mach weiter so! Übrigens ich hätte gerne mehrere Sonsttage, seufz!! Das wäre fein!

    Liebe Grüße
    Martina.

    1. Stricken ist gar nicht so schwer, dafür braucht man aber wirklich mehrere Sonsttage. Als nächstes ist bei mir auch ein Tier dran, soviel verrate ich schon mal… Liebste Sonsttagsgrüße, Christin

    1. Liebe Katinka, jaaa, mich hat das Strickfieber erwischt! Deinen Schal hätt ich auch gern, schön ist der! Als nächstes wird bei mir wohl erst einmal wieder gehäkelt… Und der Shop ist ja ein richtiges Wollparadies. Muss ich mir merken, danke für den Tipp! Viele Sonsttagsgrüße Christin

  4. Der ist aber schön und gleichmäßig geworden. Ich bin auch wieder am Stricken, einen bordeauxroten Loopschal. Der Frühling lässt ja wohl noch auf sich warten…

    Süße Grüße,

    Teresa

    1. Bordeaux klingt guuut. Ich leg jetzt die Stricknadeln zur Seite, dann hab ich die Hände frei zum Daumendrücken für den Früüüüühling. Bittebitte, komm! Liebe Sonsttagsgrüße, Christin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

achtzehn + zwanzig =